Biogärtner Karl Ploberger
Banner Solarierbiohelp bannerMultikraft f-bannerchico fruehling kl
Garteln im Takt der Natur 30/2014

Garteln im Takt der Natur 30/2014

Die ersten Klaräpfel werden da und dort schon reif – so unglaublich es klingt, aber damit wird im Kalender der…

So entsteht ein Garten des Südens

So entsteht ein Garten des Südens

Orangen, Zitronen, Palmen – herrlich! Davon träumen wir jetzt, wo die große Völkerwanderung in Richtung südlicher Sonne stattfindet. Sonne, Sand…

Der Riesenhibiskus: Zwei Meter hoher Hingucker

Der Riesenhibiskus: Zwei Meter hoher Hingucker

Gigantische Blüten bildet ein Hibiskus, der meist in der zweiten Hälfte des Sommers in den Gärtnereien auftaucht: „Hibiscus moscheutus“ –…

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2014 JoomlaWorks Ltd.

Garteln im Takt der Natur 30/2014

plo giesskanneDie ersten Klaräpfel werden da und dort schon reif – so unglaublich es klingt, aber damit wird im Kalender der Natur bereits der Spätsommer eingeläutet. Wer genau beobachtet, wird die Aktivitäten von Igel, Wühlmaus und Maulwurf beobachten – die Zeit zum „Speck anfressen“ und Einlagern beginnt. Was ist zu tun?

So entsteht ein Garten des Südens

suedliche traeumeOrangen, Zitronen, Palmen – herrlich! Davon träumen wir jetzt, wo die große Völkerwanderung in Richtung südlicher Sonne stattfindet. Sonne, Sand und Meer und die passenden Pflanzen – das verbinden wir mit Urlaub in Italien, Kroatien, Frankreich oder wo auch immer am Meer. Südliche Stimmung lässt sich auch bei uns zaubern – ohne die große Mühe, die im Spätherbst dann meist die Ernüchterung bringt: Überwintern! Es gibt sie, die südlichen Träume, ohne die Mühe des Raus- und Reinräumens. Hier meine Top-Fünf. 

Der Riesenhibiskus: Zwei Meter hoher Hingucker

Riesenhibiskus640x480Gigantische Blüten bildet ein Hibiskus, der meist in der zweiten Hälfte des Sommers in den Gärtnereien auftaucht: „Hibiscus moscheutus“ – der Sumpfhibiskus. Die (bedingt) winterharte, mehrjährige Staude wird bis zu zwei Meter hoch, kommt aus Nordamerika. Nur an Standorten, die in voller Sonne liegen, einen feuchten und extrem nährstoffreichen Boden aufweisen, lohnt es sich die Pflanze auszusetzen.

Garteln im Takt der Natur im Sommer

rosen schnDie Sommermonate zählen zu den ruhigen im Ziergarten. Was ist jetzt zu tun? Zum Beispiel Rosen zurückschneiden, weil Edelrosen nur dann neue Blüten bilden. Alte (Historische-) Rosen, Wildrosen und viele Ramblerrosen werden nicht geschnitten – die Hagebutten sind die Blüten des Herbstes. Gießen Sie mit gesammeltem Regenwasser. Bei den Paradeisern immer die Seitentriebe, die aus den Blattachseln wachsen, entfernen.

Zehn Bücher für den Gartensommer

plo-buch1Um glücklich zu sein, brauchst du einen Garten und ein Buch! Nach diesem Motto habe ich meine Bibliothek durchstöbert und zehn Bücher für die schönsten Wochen des Jahres ausgewählt – einfach in den Liegestuhl legen und Seite für Seite genießen...

Alant - eine uralte Heil- und Dämonenabwehrpflanze

Alant800x600Der Alant ist eine uralte Heil- und Dämonenabwehrpflanze. Als Zierde im Garten ist sie von Juli bis September ein blühender Blickpunkt. Mit gut ein, bis eineinhalb Meter steht sie stattlich im Staudenbeet. An den Boden stellt Inula helenium, so der botanische Name, keine großen Ansprüche.

Gartenkalender

Wir sind im Frühsommer - die Temperaturen sollen in den nächsten Tagen ja wieder hinaufgehen - und die Rosenblüte hat begonnen. Duft und Blüten dominieren nun. Was ist zu tun?

Weiterlesen...

Gartengeschichten

Dass botanische Namen sehr oft nicht oder auch falsch verwendet werden, ist leider Tatsache. Nennt man eine Pflanze beim „richtigen“ (botanischen) Namen, dann sieht man oft, wie sich beim Gegenüber ein Stirnrunzeln zeigt: “Bitte nichts Lateinisches“.

Weiterlesen...

Pflanze der Woche

Gigantische Blüten bildet ein Hibiskus, der meist in der zweiten Hälfte des Sommers in den Gärtnereien auftaucht: „Hibiscus moscheutus“ – der Sumpfhibiskus. Die (bedingt) winterharte, mehrjährige Staude wird bis zu zwei Meter hoch, kommt aus Nordamerika. Nur an Standorten, die in voller Sonne liegen, einen feuchten und extrem nährstoffreichen Boden aufweisen, lohnt es sich die Pflanze auszusetzen.

Weiterlesen...