Sie schreiben immer, man soll den Rasen organisch düngen. Was passiert leicht, wenn ich mit Kunstdünger dünge?

Mineraldünger versorgen die Wurzeln zwar unmittelbar mit Nährstoffen, reduzieren aber das Bodenleben. Organische Dünger füttern die Mikroorganismen und versorgen die Gräser über einen längeren Zeitraum. Gerade bei Mulchmähern (oder den Robotern) ist dies wichtig.

Vor ein paar Wochen sah mein Rasen ganz perfekt aus, aber jetzt werden die Gräser schon wieder hellgrün bis gelb. Ich hab im März gedüngt – allerdings noch nicht organisch, sondern mit Blaukorn. Was soll ich jetzt machen?

Ein Großteil dieses „Kunstdüngers“ ist bei dem vielen Regen ausgewaschen worden. Ich würde nun sofort mit einem organischen Dünger den Rasen versorgen. Wenn bisher generell nicht biologisch gearbeitet auch einen Bodenaktivator aufbringen. Das belebt den Boden.

Warum sollte man eigentlich als Biogärtner keinen Torf verwenden. Ich mische ihn mit Kompost und hatte damit bei den Balkonkisterln gute Erfahrungen und dünge nur biologisch?

Grundsätzlich ist Torf eines der tollsten Substrate für den Gärtner, denn er kann ihn für jede erdenkliche Kultur aufbereiten – mit Kalk, ohne Kalk etc. Aber das Material ist ohne Leben und deshalb nur mit Kunstdünger richtig verwendbar. Oder man [...]

Sind „Hybrid-Sorten“ tatsächlich schlecht? Ich finde die neuen Sorten oft sehr wuchskräftig und auch schmackhaft.

Die sogenannten „F1-Hybriden“ sind Züchtungen, die immer wieder neu gekauft werden müssen, also nicht samenfest sind. Ich finde, als Gärtner sollte man kein Schwarz-Weiß-Denken an den Tag legen. Alte Sorten sind fantastisch, aber auch eine Katastrophe. Und genau so ist [...]

Ich verwende EM seit einiger Zeit als Dünger im Garten. Reicht das aus oder mache ich da etwas falsch. Die Pflanzen wachsen zwar, aber nicht übermäßig.

Effektive Mikroorganismen sind kein Dünger. Sie aktivieren das Bodenleben und machen manche Stoffe pflanzenverfügbar. Langfristig muss aber mit Kompost und organischem Dünger zusätzlich der Boden versorgt werden. Die Robustheit der Pflanzen wird aber in jedem Fall gefördert.

Wir haben eine große Bonsai-Eibe im Vorgarten. Die Nadeln sind nun rötlichbraun und es zeigt sich noch kein Austrieb. Ist die Pflanze abgestorben?

Eiben frieren nie ab, aber sie verdursten im Winter. Besonders bei neugepflanzten oder in Töpfen gehaltenen Pflanzen kann es im Winter zu starken Trockenschäden kommen. Also immer gut gießen, auch wenn es Winter ist.

Darf man die Eierschalen von den lackierten Eiern kompostieren oder sollte man sie eher zum Restmüll geben?

Die Farben müssen an sich alle lebensmittelecht sein, da dürfte es kein Problem geben. Mein Tipp: Die Schalen besonders fein zerdrücken, was generell bei Eierschalen gut ist, denn dann verrotten sie schnell.

Zu Ostern gibt es immer ein großes Nachbarschaftsfest – das Geschirr war immer aus Plastik zum Wegwerfen. Das wollen wir nun durch ein kompostierbares Einweg-Geschirr ersetzen. Gibt es Erfahrungen damit im Hauskompost?

Das ist sehr schwer zu sagen, weil es mittlerweile so viele unterschiedliche Materialien gibt. Manche lassen sich ganz leicht kompostieren, manche benötigen aber mehr als ein Jahr. In jedem Fall: Gut mit anderem Material bedecken. Kompoststarter einstreuen und gut wässern. [...]

Wie kann ich besonders schöne Kätzchenweiden vermehren – durch die Samen, die sich einmal an den Kätzchen bilden?

Das würde ich nicht machen, weil dann ungewiss ist, ob wieder dieselben Pflanzen entstehen. Besser ist es, Stecklinge zu schneiden. Abgeschnittene, 20-30 cm lange Äste, zu 2/3 in die Erde stecken und nun im Halbschatten gut feucht halten. Nach einigen [...]

Wir haben eine alte Thujenhecke gerodet und wollen nun dort ein Hochbeet errichten. Dürfen wir das einfach dort aufstellen oder ist in den Wurzeln Gift drinnen?

Das können Sie absolut ohne Sorge machen. Richtig aufbauen – mit Gehölzschnitt, frischem Kompost, abgelagertem Kompost und als oberster Schicht Gartenerde (Hochbeeterde). Dann wird es bald das erste Gemüse geben.

Ich glaube, ich habe es geschafft! Das erste Probegraben im Kompost hat gezeigt, dass ich endlich wirklich schöne Erde habe. Muss ich die noch sieben und wieviel kommt auf die Gemüsebeete?

Gratulation! Kompost ist die Kraftquelle für die Pflanzen! Ich siebe nie, gebe etwa 6-10 Liter pro Quadratmeter auf die Beete, arbeite oberflächlich ein und reche die groben Teile ab. Das war’s und der Regenwurm jubelt!    

Der trockene Sommer hat offenbar meinem Komposthaufen nicht gut getan, denn ein Großteil der Reste befindet sich unverrottet in dem Haufen. Was soll ich tun?

An sich kein Problem. Wenn jetzt im Frühling die Mikroorganismen wieder ihre Arbeit aufnehmen und genügend Feuchtigkeit vorhanden ist, werden die Teile rasch zersetzt. Also einfach liegenlassen und in Zukunft bei Trockenheit gießen.