Geht es nach den neuen Garten-Büchern, die in den letzten Wochen erschienen sind, dann ist der Trend ganz klar: Gemüse statt Blumen im Garten und am Balkon. Und: „Mach dich und den Regenwurm glücklich“.

Ihre Bücher sind seit vielen Jahren eine Institution unter den Biogartenbüchern geworden. Fachwissen total und lehren, aber nicht belehren.  Nach den dicken Fachschmökern schreibt sich Andrea Heistinger diesmal mit „Wühl dich glücklich“ (Verlag Löwenzahn, € 24,90) in die Seele des Gartens. „Ein Buch kann nicht gärtnern“, meint die begeisterte Biogärtnerin, aber „es kann inspirieren, Wege ebnen, Grundfragen klären, die Scheu nehmen und Mut machen“!

Buch "Wühl dich glücklich" (Löwenzahn)

Buch „Wühl dich glücklich“ (Löwenzahn)

Zuerst geht’s in dem gefühlvoll ausgestatteten Werk ums Erkennen des ganz persönlichen Gartentyps: Genaue, Losleger, Netzwerker, Vorsichtige oder doch Nullachtfünfzehn-Gärtner? Dann aber zeigt Andrea Heistinger exakt und diesmal ganz kompakt die Details auf: Boden, Düngung, Pflege und schließlich unzählige Pflanzenportraits werden in einer so lockeren Art und Weise beschrieben, dass es von Seite zu Seite – getreu dem Buchtitel – noch mehr Lust macht „sich glücklich zu wühlen!“

Ein Buch aus England zeigt die (andere) kreative Seite der Briten: „Mein Nutzgarten für zu Hause“ (Dorling Kindersley, €17,50): Wie kann man Gemüse, Kräuter und Obst ohne Garten kultivieren? Ganz einfach – auf der Fensterbank in Ampeln oder in Obstkisten. Viele Tipps und kuriose Ideen machen es möglich.

Buch "Mein Nutzgarten für Zuhause" (Buch "Gemüse und Kräuter" (Bäcker Jost)

Buch „Mein Nutzgarten für Zuhause“ (Buch „Gemüse und Kräuter“ (Bäcker Jost)

Wolf-Dieter Storl ist ein Begriff, wenn es um Natur, biologischen Gartenbau und Ethnobotnik geht. „Unsere grüne Kraft“(Verlag Gräfe und Unzer, € 17,50) ist aber von Christine Storl, der Ehefrau geschrieben worden. In den 16 Portraits der Heilpflanzen zeigt sie, wie sich die Familie bei gesundheitlichen Problemen den Heilkräutern anvertraut hat und „nie enttäuscht wurde!“

Buch "Unsere grüne Kraft" (G+U)

Buch „Unsere grüne Kraft“ (G+U)

Noch ein dickes Werk mit dem Titel „Gemüse und Kräuter im Garten“  (Verlag Becker Joest Volk Verlag, € 39,90) reiht sich in die Reihe. Markus Phlippen hat hier auf mehr als 430 Seiten ein Praxislexikon der Gemüse- und Kräuter geschaffen. Ein neues Standardwerk.

Buch "Gemüse und Kräuter" (Bäcker Jost)

Buch „Gemüse und Kräuter“ (Bäcker Jost)

Kennen Sie Spazierstockkohl, Mönchsbart, Elefantenknoblauch oder Eidechsenschwanz? Das Buch „Pflanze lieber ungewöhnlich“ (Dorling Kindersley € 17,50) zeigt die interessantesten 50 essbaren und ungewöhnlichen Gemüsepflanzen mit detaillierten Kulturanleitungen auf.

Buch "Pflanze lieber ungewöhnlich" (D+K)

Buch „Pflanze lieber ungewöhnlich“ (D+K)

Ohne dem geht es nicht mehr! „Das unglaubliche Hochbeet“ (Löwenzahn, € 16,99) reiht sich in die vielen Bücher über das Gärtnern in Hüfthöhe ein. Doch es ist anders. Doris Kampe kreiert darin das „Smoothie-Hochbeet“, das „Pizza-Pasta-Hochbeet“ und neben einigen anderen auch das „Den-ganzen-Winter-frisches-Gemüse-Hochbeet“. Viele praxisnahe Ideen!

Buch "Das unglaubliche Hochbeet" (Löwenzahn)

Buch „Das unglaubliche Hochbeet“ (Löwenzahn)

Stark im Kommen ist das Thema Wein im Garten. Dem trägt das Buch „Bio-Wein im eigenen Garten“ (Löwenzahn, €24,90) Rechnung. Die Profiwinzer Sonja und Toni Schmid erklären Schritt für Schritt, von der Pflanzung, über die Pflege, den Schnitt und dem giftfreien Pflanzenschutz alles im Detail. Damit sind die Trauben schon in greifbarer Nähe.

Das Motto im neuesten Buch von Angelika Ertl-Marko lautet „Verbündet euch mit dem Regenwurm!“ Und so ist ihr Buch „Das große Boden-ABC“ (Oliva Verlag, € 28,–) ein lautstarkes Plädoyer fürs Biogärtnern. Mit vielen Tipps verrät sie, wie das „natürliche Bodenpersonal“ den Humus aufbauen und damit die Pflanzen gesund und vital erhalten kann.

Bienen und Insektenschutz steht nach wie vor hoch im Kurs: „Mein Schmetterlingsgarten“ (Ulmer, € 17,50) und „Mein summendes Paradies“(Gräfe und Unzer, € 30,90) zeigen auf, wie man den Garten zu einem Zufluchtsort für Insekten und Falter gestaltet. Das eine Buch, klein und handlich mit vielen praktischen Tipps. Das andere mit faszinierenden Bildern von Raupen, Käfern und Vögeln. Dazu immer die passenden Pflanzenpotraits.

Unkraut gehört zum Garteln – daher gilt: „Der Giersch muss weg“ (Ulmer € 17,50). Die Strategie: Entweder die 28 lästigsten Beikräuter bekämpfen oder einfach aufessen! Besonders interessant sind in diesem Buch die Rezepte!

Selbstaussäende Pflanzen sind schon einige Zeit ein Trend. Unter dem Titel „Der antiautoritäre Garten“ (Kosmos € 19,99) beschreibt Simone Kern solche Gärten, die sich selbst gestalten. Gezeigt werden Pflanzideen für neue Anlagen, aber auch Konzepte, wie man einen bestehenden Garten pflegeleicht umgestalten kann.

Buch "Der antiautoritäre Garten" (Kosmos)

Buch „Der antiautoritäre Garten“ (Kosmos)

In Deutschland gilt er bereits als Institution und schult Mitarbeiter von Gärtnereien. Mit seinem Buch „Hausbesuch vom Pflanzenarzt“ (rororo, € 10,30) schreibt René Wadas seine Erfahrungen in lustigen Geschichten nieder und gibt so allen die Chance ohne „Visite“ die Probleme mit den grünen Lieblingen zu lösen.

Zum Abschluss noch ein Werk, dessen Titel viele Gartenliebhaber sofort unterschreiben können: „Gartenverrückt“ (Atlantik Verlag, € 20,–). Die schwedische Musikjournalistin war lange Zeit eine „geheime“ Gärtnerin, bis sie sich geoutet hat. Ihr Buch stellt die ihrer Meinung wichtigsten Gärtnerinnen und Gärtner der Welt vor. Nett zu lesen und vor allem kann man sich mit vielen Portraitierten sofort identifizieren – man ist eben auch verrückt!