Der Taschentuchbaum (Davidia involucrata) zählt zu jenen ganz ungewöhnlichen Gehölzen, die im Mai ihre Blüten öffnen. Eigentlich sind die „Taschentücher“ gar keine Blüten, sondern, so wie zum Beispiel beim Weihnachtsstern, gefärbte Hochblätter. Im Inneren dieser handtellergroßen weißen Blätter befindet sich die eigentliche Blüte. Der Baum kommt ursprünglich aus China. Benötigt einen humusreichen, gut feuchten Boden und ist nicht ganz winterhart. Wer ihn pflanzt, benötigt Geduld. Erst nach 15 bis 20 Jahren gibt es die ersten Blüten! Der Taschentuchbaum ist an sich recht anspruchslos – aber je saurer die Erde ist, desto wohler fühlt er sich. Ein typischer Parkbaum, der aber in auch in größeren Gärten ein Blickpunkt sein kann.

Taschentuchbaum