­

Mein Rasen sieht aus wie ein Acker! Überall Erdkrümel. Man kann gar nicht mehr gehen, so rutschig ist es! Was kann ich tun?

Alljährlich kommen um diese Zeit die Fragen rund um den Schwarzkopfwurm. Regenwürmer sind an sich die wichtigsten Bodenverbesserer, doch im Übermaß sind sie ein Problem. Dick Quarzsand streuen, damit die Erde krümelig wird. Den Rasen nicht kürzer als 4 bis […]

Gibt es eine Möglichkeit für eine natürliche Abwehr des Wildes?

Leider nein! Viele haben aber ganz gute Erfahrungen mit jenen Duftmarkierungen („Hagopur – Duftzaun“) gemacht, wie sie Jäger entlang von Straßen verwenden. Allerdings muss diese Geruchsbarriere immer wieder erneuert werden. Auch die neuen Naturdünger haben für eine gewisse Zeit eine abwehrende Wirkung. Aber Leckerbissen wie Rosen werden von den Rehen immer entdeckt. Ohne Zaun geht es wohl nicht.

Ist es möglich, dass die Wespen auch meine Fuchsien anbeißen? Irgendwie hab ich das Gefühl, dass sie die Täter sind!

Das ist gut möglich, denn der süße Nektar ist auch für Wespen ein Leckerbissen. Teilweise beißen aber auch Ohrwürmer Löcher in den Blütenkelch um an den köstlichen Blüteninhalt zu kommen.

Wie kann ich Ameisen im bereits bepflanzten Hochbeet natürlich bekämpfen?

Ein paar Vorschläge: Tontopf (12er) über den Bau stellen. Die Ameisen errichten meist schnell darin den Bau, der dann mit einer Schaufel abgesiedelt werden kann. Zimtpulver aufstreuen. Wenn es nicht regnet hat es eine gute Wirkung. Jauche von Citrusschalen auf die Bauten gießen – da verschwinden sie auch.

In meinen Ohrwurmhäuschen sind keine Ohrwümer. Dabei gäbe es am Holunder so viele Blattläuse…

Sie kommen, ganz sicher. Wichtig ist nur, dass kein Leimring beim Baum angebracht wurde. Und um die Wohnungssuche zu beschleunigen, legen Sie den Tontopf mit der Holzwolle für ein paar Tage unter eine Hecke, dann nisten sie sich ein.

Ich habe so viele Regenwürmer im Garten. Das ist zwar schön und gut, aber in dieser Menge doch lästig. Was kann ich tun?

Dieses Problem wird immer häufiger. Es handelt sich dabei um den Tauwurm, der sich rasend schnell vermehrt. Ich würde den Rasen mit Quarzsand bestreuen, dann intensiv drei Mal in der Saison düngen und nicht zu kurz mähen – auf Stufe vier.

Gibt es eine Möglichkeit für natürliche Abwehr des Wildes?

Leider nein, Duftmarkierungen, wie sie Jäger entlang von Straßen verwenden wirken gut. Auch die neuen Naturdünger haben für eine gewisse Zeit eine abwehrende Wirkung. Aber Leckerbissen wie Rosen werden von den Rehen immer entdeckt. Ohne Zaun geht es wohl nicht.